Direkt zu den Inhalten springen

Aktuelles

Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ startet in VeldhausenSoVD macht auf das Thema Armut aufmerksam

Mit großen roten Figuren und einer Bodenzeitung haben ehrenamtliche Mitarbeiter des SoVD-Ortsverbandes Veldhausen auf das Thema Armut aufmerksam gemacht. Mit der Veranstaltung in Veldhausen startete der SoVD seine Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ in der Grafschaft Bentheim. In den kommenden Wochen finden hier drei weitere Aktionen statt, die der SoVD-Kreisverband Grafschaft Bentheim gemeinsam mit den Ortsverbänden organisiert. So ist der Sozialverband mit seiner Kampagne am 24. Juli in Nordhorn (9-13 Uhr, Hauptstraße Fußgängerzone "Heemann-Brücke"), am 30. Juli in Bad Bentheim (von 13-16 Uhr, Schlosspark an der Bahnhofstraße, Parkplatz "Museum am Herrenberg“) und am 31. Juli in Emlichheim (9:30-13:30 Uhr, Burhook) vertreten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Informationen zur Kampagne finden Sie auf der Internetseite armutsschatten.de


SoVD fordert Ausweitung des Busstreckennetzes in NordhornÄltere und Menschen mit geringem Einkommen werden benachteiligt

Um mobil zu bleiben, sind viele Senioren und Menschen mit Behinderungen auf den Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) angewiesen. Auch Personen, die aus finanziellen Gründen kein eigenes Auto besitzen, brauchen den Bus als alternatives Verkehrsmittel. Doch in Nordhorn können einige Stadtteile über den ÖPNV nicht erreicht werden. Das kritisiert der Sozialverband Deutschland (SoVD) und fordert eine Überplanung des Busstreckennetzes.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Joachim Feldkamp wird neuer SoVD-KreisgeschäftsstellenleiterWechsel im Beratungszentrum Nordhorn

Joachim Feldkamp wird neuer Kreisgeschäftsstellenleiter und Sozialberater des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) in der Grafschaft Bentheim. Er übernimmt die Aufgaben von Katrin Gemen, die zur Caritas wechselt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


SoVD veranstaltet Musik- und Filmwettbewerb – jetzt mitmachen!Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ / Bis zum 31. Juli 2021 bewerben

Im Rahmen seiner Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ veranstaltet der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen einen Film- und Musikwettbewerb. Gesucht werden dafür Musiker*innen und Filmemacher*innen, die sich in ihren Beiträgen mit dem Thema Armutsgefährdung kreativ auseinandersetzen. Ziel des Wettbewerbs ist es, auch jüngere Zielgruppen für die Problematik zu sensibilisieren.

Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet. Mit der Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ will Niedersachsens größter Sozialverband auf das Thema aufmerksam machen, die Ursachen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und potenziell Betroffenen verdeutlichen, dass auch sie möglichweise ein Armutsrisiko haben.

Ein Baustein der Kampagne ist der Musik- und Filmwettbewerb, den der SoVD jetzt startet. „Gerade jüngere Menschen sind sich nicht bewusst, dass Armut sie einmal treffen könnte und haben die Schwierigkeiten deshalb oft nicht im Blick. Mit unserem Wettbewerb wollen wir deshalb ganz gezielt junge Betroffene auf kreative Weise ansprechen und so zeigen, dass das Thema jeden etwas angeht“, sagt Bernhard Sackarendt, Vorsitzender des SoVD in Niedersachsen.

Der Musik- und Filmwettbewerb ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Interessierte können sich bis zum 31. Juli 2021 bewerben. Weitere Informationen gibt es unter www.armutsschatten.de/musikwettbewerb und www.armutsschatten.de/filmwettbewerb.

„Wie groß ist dein Armutsschatten?“ ist eine gemeinsame Kampagne der SoVD-Landesverbände Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.


Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Nordhorn erhält Spende200 Euro vom SoVD Adorf-Neuringe

200 Euro hat der SoVD-Ortsverband Adorf-Neuringe an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Nordhorn gespendet. Mit dem Geld sollen im Frauen- und Kinderschutzhaus Osternester gefüllt und Spielzeug für das Spielzimmer gekauft werden.

„Der SkF ist bei der Beratung von Frauen und Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, eine wichtige Institution. Anlässlich des Weltfrauentags haben wir uns deshalb entschlossen, dem Sozialdienst eine Spende zu übergeben“, sagt Helga Drees, Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes Adorf-Neuringe. „Wir hoffen, dass wir so einen kleinen Beitrag zum Wohl der Betroffenen leisten. Gleichzeitig wollen wir auch auf die Not der Betroffenen aufmerksam machen“, ergänzt Drees. In Absprache mit dem SkF werde das Geld für die Anschaffung von stabilen Spielzeugautos für das Spielzimmer des Frauen- und Kinderschutzhauses sowie für das Befüllen der Osternester für die Bewohnerinnen und Kinder des Frauenhauses verwendet.

Seit fast 90 Jahren setzt sich der SkF für Familien und Frauen in der Grafschaft Bentheim ein und ist Träger verschiedener Fachbereiche und Projekte. Dazu gehören unter anderem die Schwangerenberatung, das "Projekt Moses" mit der Babyklappe, der Betreuungsverein und das Sozialkaufhaus „Klamöttchen“. Zudem betreibt der Sozialdienst das Frauen- und Kinderschutzhaus sowie das Projekt KOMPASS und die Beratungs- und Interventionsstelle (BISS) bei häuslicher Gewalt.


1200 Rosen für Frauen in der GrafschaftSoVD punktet mit einem bunten Gruß

Anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März haben Frauen und Männer aus dem SoVD-Kreisverband Grafschaft Bentheim 1200 rosarote Rosen verteilt und damit Frauen ihre Wertschätzung gezeigt. Dazu sind die Angehörigen des SoVD unter Beachtung der AHA-Regeln in Fußgängerzonen, vor Supermärkten und anderen stark frequentierten Plätzen in vielen Städten und Gemeinden des Landkreises auf Passantinnen zugegangen, um ihnen Rosen zu überreichen. So fand die Aktion unter anderem in Neuenhaus, Schüttorf und Uelsen statt. Beschlossen hatte diese Aktion der Kreisverband bei seiner Vorstandssitzung am 25. Februar. Die Frauensprecherinnen und Vorstandsmitglieder des Kreises und der Ortsverbände organisierten alles Notwendige. Diese Geste kam gut an – lediglich den helfenden Herren schlug bisweilen Argwohn entgegen. Der ließ sich aber mit Charme und Wortwitz schnell zerstreuen. Oft entwickelten sich Gespräche über den SoVD, das derzeitige Corona-Geschehen und die Sorgen der Beschenkten.


SoVD hilft bei Terminen für Corona-Impfungen Zusätzliches Service-Angebot für ältere und mobilitätseingeschränkte Mitglieder

In Niedersachsens Impfzentren haben die Corona-Impfungen der über 80-Jährigen begonnen. Leider läuft der Prozess bislang schleppend – was auch an der schlechten Erreichbarkeit der Impf-Hotline des Landes Niedersachsen liegt. Auf diesem Wege einen Termin zu vereinbaren, gestaltet sich noch immer schwierig. Deshalb macht der Sozialverband Deutschland (SoVD) seinen Mitgliedern ein ganz besonderes Angebot: Über ein Service-Telefon unterstützt er sie und übernimmt die Vereinbarung eines Impftermins.

Mit höchster Priorität können sich jetzt über 80-Jährige gegen Corona impfen lassen. Doch gerade für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen ist die Terminvereinbarung oft nicht möglich: Die Impf-Hotline des Landes ist überlastet und nur schwer erreichbar. Leider fehlt es vielen Seniorinnen und Senioren oft an den technischen Mitteln, alternativ die Online-Terminvereinbarung zu nutzen und sich zumindest auf die Warteliste setzen zu lassen.

„Hier kommen wir ins Spiel. All diejenigen, denen es nicht möglich ist, selbstständig einen Termin zu machen, unterstützen wir und übernehmen die Koordination“, sagt Thomas Lehre, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim.

Die Überlastung der Impf-Hotline ist zusätzlich problematisch, weil Anruferinnen und Anrufer ihre Fragen nicht stellen können – zum Beispiel, wann genau sie an der Reihe sind. „Wir vermitteln unseren Mitgliedern nicht nur einen Termin, sondern stehen auch bei Fragen rund um den Impfprozess mit Rat und Tat zur Seite“, erläutert Lehre dazu. „Uns ist es wichtig, dass wir auch in der Krise zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen. Deshalb helfen wir unseren älteren Mitgliedern und informieren sie – gerade in dieser schwierigen Zeit“, betont Lehre weiter.

Das Service-Telefon des SoVD ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0511 656107-25 erreichbar.


Nordhorner Firma verkauft mit Unterstützung des SoVD Masken für einen guten Zweck Projekt hilft sozial benachteiligten Kindern

Birgit Pinheiro, Inhaberin der Firma Nadelspitze, und ihr Sohn Marco Pinheiro wollen sozial benachteiligten Kindern in der Grafschaft Bentheim helfen, indem sie selbsthergestellte Mund-Nasen-Masken verkaufen. Den Erlös spenden sie zu 50 Prozent. Mit Unterstützung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) haben sie dazu das Projekt „KinderNasen - glücklich machen“ ins Leben gerufen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Flyer für Firmen.

Flyer mit allgemeinen Informationen zum Projekt.


Langjähriger SoVD-Kreisvorsitzender stirbt mit 78 JahrenTrauer um Bernhard Alferink

Der ehemalige SoVD-Kreisvorsitzende Bernhard Alferink ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Sein unermüdlicher sowie langjähriger ehrenamtlicher Einsatz für den SoVD und die zahlreichen Initiativen und Aktionen für die Mitglieder und Interessen des Sozialverbandes werden im Kreisverband in guter Erinnerung bleiben.

Bernhard Alferink war seit 1997 Mitglied im SoVD. In den Jahren von 2000 bis 2019 übte er das Amt des Kreisvorsitzenden aus. Seit dem Jahr 2000 war er bis zu seinem Tode Vorsitzender des SoVD-Ortsverbandes Nordhorn. „Mit Bernhard Alferink verliert der SoVD in der Grafschaft Bentheim einen wichtigen Mitstreiter für die soziale Gerechtigkeit“, sagt Kreisvorsitzender Thomas Lehre. Alferink habe den Sozialverband lange Jahre maßgeblich geprägt. Viele Aktionen und Initiativen zum Wohl der Mitglieder habe er angestoßen und durchgeführt. „Sein unermüdliches Engagement wird uns fehlen“, erklärte Lehre.


Sozialverband bietet mobilen Einkaufsdienst anHotline 05921-728 791 ist eingerichtet

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) Kreisverband Grafschaft Bentheim liefert lebensnotwendige Waren und Medikamente an Menschen, die sich wegen des Coronavirus in häuslicher Quarantäne befinden oder zu einem besonders gefährdeten Personenkreis gehören und das Haus nicht verlassen sollten. Bestellungen werden über die Telefon-Hotline 05921 - 728791 entgegengenommen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Hilfe in der Corona-KriseSoVD-Ortsverband Veldhausen spendet an den "Bortkorb"

Lebensmittel für 1000 Euro hat der SoVD-Ortsverband Veldhausen eingekauft und dem „Brotkorb“ in Neuenhaus gespendet. Der vom Diakonischen Werk Grafschaft Bentheim getragene „Brotkorb“ gibt diese Lebensmittel an bedürftige Personen weiter.

Eigentlich wollte der SoVD-Ortsverband Veldhausen sein 60-jähriges Bestehen in diesem Jahr feiern. Dazu hatte der Ortsverband eine große Veranstaltung geplant. „Wegen der Corona-Krise habe wir diese Veranstaltung allerdings absagen müssen“, sagt Hans-Dieter Wolters, erster Vorsitzender des Veldhausener SoVD. Das für die Feier eingeplante Geld wurde nach Beschluss des Vorstandes deshalb kurzerhand für eine Lebensmittelspende für den „Brotkorb“ ausgegeben. Gekauft wurden lange haltbare Lebensmittel. Mit Unterstützung des örtlichen Aldi-Marktes wurden zudem 100 Schokoladen-Osterhasen für Kinder gespendet.


MS-kranker Rollstuhlfahrer erhält Treppenlift Nach Widerspruch des SoVD

Stefan Biernath ist durch eine Erkrankung auf einen Rollstuhl angewiesen. Er wünscht sich, dass er mit einem Fahrstuhl in das Obergeschoss seines Wohnhauses gelangen kann, das barrierefrei ausgebaut ist. Eine Kostenübernahme für Material und Einbau lehnte die Betriebskrankenkasse Mobil Oil zunächst ab. Gegen diese Entscheidung hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) erfolgreich Widerspruch eingelegt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Thomas Lehre wird erster Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim

Bernhard Alferink gibt den Vorsitz des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim ab. Sein Amt übernimmt Thomas Lehre, der dem Kreisvorstand des Sozialverbandes bislang als zweiter Vorsitzender angehört hat.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Gelungenes Beispiel für schulische Inklusion in NordhornSoVD zeichnet Grundschule am Roggenkamp aus

Vom behindertengerechten Parkplatz bis zum stufenlos erreichbaren Klassenzimmer: Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in der Grafschaft Bentheim hat die Grundschulen auf Barrierefreiheit getestet. Dabei schnitt die Schule am Roggenkamp am besten ab. Dafür wurde sie nun mit der SoVD-Plakette „Ein gutes Beispiel für Barrierefreiheit“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.